Das Versuchskaninchen

29. Januar 2013

Zur Auflockerung ein Zitat aus der sinnfreien Enzyklopädie Stupidedia (von deren Seite ich mir auch das Hasenbild ausgeliehen habe):

[…]Das Versuchskaninchen ist eine genmanipulierte Hasenrasse, die in der DDR aus der DNA des Osterhasen sowie Godzillagenen als Ersatz für das Broilertier geschaffen wurde.
Das Versuchskaninchen wird bis zu 80 Jahre alt, sofern es sich nicht (Siehe Hasikiri) selbst umbringt. Es wird etwa 3m lang und hat ein Schultermaß von 70cm. Ausgewachsene Versuchskaninchen erreichen ein Gewicht von bis zu 75kg. Es hat ein braunrotes Fell, dunkles Gefieder und ein hirschähnliches Geweih. Es wird fachlich auch Pseudoosterhase genannt und verbringt während seiner Reifungsphase ein Jahr ohne Nahrung im dunklem Keller vom Weihnachtsmann.[…]

Aber Spaß beiseite, es geht hier um eine ernste Angelegenheit.
Wenn Tiere zu unnötigen Tierversuchen mißbraucht werden, dann ist das schon schlimm genug. Daß aber wir Menschen als Versuchskaninchen (und zwar meistens ohne unsere Zustimmung) „verwendet“ werden, ist den wenigsten Patienten bewußt.
Zur Einstimmung eine Dokumentation (Oktober 2012) von Arte TV über den „Verkauf“ von Patienten zu Versuchszwecken zu DDR-Zeiten.

Versuchskaninchen Mensch

Und glaube nicht, daß es hier und heute besser geworden ist. Das Experimentieren findet statt, täglich, unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit, weltweit in Kliniken.

BGH Entscheidung vom 23.06.1993 (IV ZR 135/92)

[…]auch die von der überwiegenden Zahl der Ärzte und Krankenanstalten geübte Behandlung könne nach den Feststellungen des Berufungsgerichts nicht als wissenschaftlich allgemein anerkannt bezeichnet werden, weil die Ursache dieser Krankheit (es geht in diesem Fall um Multiple Sklerose ) noch immer nicht erforscht sei und jede Art der Behandlung deshalb zwangsläufig experimentellen Charakter habe, ohne daß der Nachweis medizinischer Richtigkeit geführt werden könne[…]

Und die Ursachen von Krebs sind nicht erforscht (oder eigentlich schon, aber nicht von der Schulmedizin)!

Wenn ich mich jetzt der Höflichkeit halber nur auf Krebs“-Erkrankungen“ beziehe, dann bedeutet diese Aussage des BGH im Klartext, daß jede schulmedizinische Form der Krebs-„Therapie“ erstens nicht wissenschaftlich ist und zweitens nicht mehr als ein „Stochern im Nebel“ darstellt.

Die Ursachen von Krebs sind der Schulmedizin noch immer nicht bekannt. Es gibt zwar ein Sammelsurium von vermuteten (hypothetischen) Risikofaktoren, aber mehr auch nicht.

Hier einige Zitate zum Thema Krebsursachen vom Internetauftritt der Deutschen Krebsgesellschaft e.V zu den häufigsten Krebsarten (Links und Zitate vom 29.01.2013):

Brustkrebs:

[…]Wie bei den meisten Krebsarten sind auch beim Brustkrebs die eigentlichen Ursachen nicht bekannt.[…] Brustkrebs-Ursache

 Prostatakrebs

[…]Die Ursachen von Prostatakrebs sind bisher noch weitgehend unbekannt.[…] Prostatakrebs-Ursache

Lungenkrebs

[…]Fachleute gehen davon aus, dass bei der Entstehung von Lungenkrebs viele verschiedene Einflüsse zusammenwirken.[…]Lungenkrebs-Ursache

Darmkrebs

[…]Die Ursachen für die Entstehung von Darmkrebs sind bisher noch nicht vollständig geklärt.[…] Darmkrebs-Ursache

 

Ist das nicht erschreckend, wenn Du bedenkst, wieviele Millarden jährlich in die medizinische Forschung gesteckt werden?

Und ist es nicht noch viel erschreckender, wenn seit über 30 Jahren die Ursachen aller Erkrankungen bekannt sind, aus wirtschaftlichen Gründen aber verschwiegen werden?

Wenn ich aber die Ursache von etwas nicht kenne, dann kann ich auch nicht wirklich be-„handeln“. Das gilt für Krankheiten genauso, wie für andere Bereiche.
Angenommen, Du hast regelmäßig Wasser im Keller (z.B. zu hohen Blutdruck) stehen. Dann kannst Du das natürlich regelmäßig aufwischen (Blutdrucksenker einnehmen) und alles scheint in Ordnung zu sein. Wenn Du aber Dein Problem auf Dauer gelösten haben möchtest, mußt Du an die Ursache heran (beispielsweise ein leckes Rohr, welches ständig tropft). Wenn Du das reparierst (oder reparieren läßt), hast Du dauerhaft Ruhe.

Die Schulmedizin gibt zwar nur bei Krebs zaghaft ihr Unwissen zu, aber bei anderen „Krankheiten“ ist es ähnlich, nur mit dem Unterschied, daß wir uns schon so sehr an die Hypothesen gewöhnt haben.

Deshalb kann ich Dir nur raten, Dich mit der Germanischen Neuen Medizin ® und ihren 5 biologischen Naturgesetzen zu beschäftigen, damit Du nicht irgendwann in die Falle tappst und als Versuchskaninchen endest.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

Schreibe einen Kommentar