Die Verantwortung liegt bei Dir

19. Januar 2013

Als Untertitel für diesen Blog habe ich „Die Verantwortung liegt bei Dir“ gewählt.

Ursprünglich ging es bei dem (juristischen) Begriff „Verantwortung“ darum, daß Du eine rechtliche Verpflichtung einer anderen Person gegenüber hast.

immer ichHier möchte ich es aber gerne auf Dich beziehen. Es gibt auch die Verantwortung, die Du Dir selbst gegenüber hast. Und diese Verantwortung solltest Du auch übernehmen.

Leider geben wir die Verantwortung gerne ab.
Im gesundheitlichen Bereich bevorzugt an Schulmediziner und/oder Heilpraktiker und/oder Therapeuten diverser Richtungen.

Aber was passiert jetzt?

Indem Du Verantwortung abgibst, machst Du Dich selbst zum Opfer!

Sollen andere Menschen bestimmen, was mit Dir passiert, wie es mit Dir weiter geht?

Du gibst die Verantwortung für Deinen eigenen Körper ab, so nach dem Motto: „Die anderen werden das schon richten …“

Weißt Du aber, was der Haken an der Sache ist?

Diese anderen Menschen nehmen die Verantwortung gar nicht wirklich an.
Wenn es ernst wird, darfst Du nämlich erst einmal unterschreiben, daß Du die Verantwortung selbst übernimmst.

Und wenn Dir die Verantwortung hintenherum doch wieder zugeschoben wird, dann kannst Du sie doch besser direkt übernehmen. Oder?

Mache es zu Deinem Hobby

Übernimm die Verantwortung für Deinen Körper und lerne (auf naturwissenschaftlicher Grundlage), wie er funktioniert! Es gibt keine bessere Investition in Deine Gesundheit.
<Richard Schepmann>

Gleichgültig, wie Du Dich entscheidest …

… die Verantwortung liegt bei Dir!

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Mit diesen Schaltflächen klickst Du Dich bequem durch die Artikelserie „Die ersten Schritte“.
<< zum vorherigen Beitrag zum nächsten Beitrag >>

 

2 Kommentare auf "Die Verantwortung liegt bei Dir"

  1. Lieber Richard,
    von Kind an habe ich den Ärzten geglaubt und vertraut. Bis vor zwölf Jahren! Ein massiver Gesundheitseinbruch mit Höllenschmerzen und Lähmungserscheinungen machten mir den Tag zur Hölle. Über ein Jahr lang suchte ich Hilfe bei Neurologen, Orthopäden und sonstigen Fachärzten, war in den verschiedensten Fachkliniken ambulant und stationär. Selbst die dreifache Dosis Vioxx konnte meine Schmerzen nicht lindern. Als ich nach einem Jahr der Einnahme, nach dem Erwachen rasende Kopfschmerzen hatte, bekam ich die Wut und beschloss, dass Zeug nicht mehr zu nehmen, wenn es schon nicht hilft. Mein Körper reagierte auf fast alle Medikamente aufs merkwürdigste. Seitdem lehne ich alles ab, außer bei Zahnentzündungen erforderliches Antibiotika, davon ich auch nur einen Wirkstoff noch vertrage. Seitdem ich auf meinen Körper höre, geht es mir weitgehendst gut und die Schäden – nun ich merke sie auch manchmal. Ursache des Einbruchs waren Spätfolien der Kinderlähmung und das tollste was die Ärzte mich deutlich spüren liesen: Frau + geschieden = Psyche. Welch ein GlücK !!! Die Ärzte haben mich von der Schulmedizin geheilt. Auf meiner Homepage kann jeder sehen, welche Alternativen ich gefunden habe. Und impfen lasse ich mich auch nicht mehr. Da unser beider Interessen gleich ist (anderen Menschen zu helfen) erlaube ich mir auf meiner Homepage Dich zu verlinken. Mache weiter so, denn allein Aufklärung kann den Menschen helfen! Liebe Grüße Maggy

    • Richard Schepmann sagt:

      Danke liebe Maggy für die Verlinkung meiner Seite.
      Lähmungserscheinungen haben als Ursache i.d.R. einen motorischen Konflikt. Was war den vor 12 Jahren den Lähmungen vorausgegangen, d.h. was war Schlimmes passiert, im Sinne von „nicht entfliehen/abwehren können“ oder „nicht hinterherkommen/festhalten können“?
      War ähnliches passiert, wie damals, vor der Kinderlähmung? Kannst Du Dich erinnern?

      Alles Gute

      Richard

Schreibe einen Kommentar