GNM oder Schwarzkümmel gegen Krebs

24. November 2013

Diesen Artikel möchte ich einmal nutzen, um den Erfolg diverser Heilmethoden aus Sicht der GNM zu erläutern.
Die Anregung bekam ich durch folgenden Bericht beim Kopp-Verlag, der mir per Email weitergeleitet wurde: „Nigella sativa (Echter Schwarzkümmel) ist ein wahrer Albtraum für den Krebs.
In diesem Artikel werden die enormen Heilungserfolge, die nach der Einnahme von Schwarzkümmel verzeichnet wurden, dargestellt.

Erfolgreiche Krebstherapien

Aber Schwarzkümmel ist nicht das einzige Mittel gegen Krebs. Es gibt noch ähnliche „Therapie“-Erfolge, die auch tatsächlich so stattgefunden haben. Wenn Du Dich auf dem Büchermarkt umsiehst, findest Du ohne Ende Literatur, die erfolgreiche Krebstherapien beschreibt:

  • „Natürlich heilen mit Schwarzkümmel“
  • „Krebszellen mögen keine Sonne“
  • „Misteltherapie bei Krebs“
  • „Öl-Eiweißkost gegen Krebs“
  • „Krebszellen mögen keine Himbeeren“
  • „Die 100 besten Krebskiller“
  • „Selen gegen Krebs“
  • „Aloe gegen Krebs“
  • „Krebs bekämpfen mit Vitamin B17“
  • und, das ist jetzt kein Witz: „Die Wasserkur bei Übergewicht, Depression und Krebs“

Wenn also schon Wasser gegen Krebs hilft, dann sollten wir uns einmal die Frage stellen, wodurch denn die Heilerfolge, die in den oben genannten Büchern dokumentiert werden, zustande kommen.

Die Zweiphasigkeit der „Erkrankungen“

Da gibt es das von Dr. Hamer entdeckte „2. Biologisches Naturgesetz“. Wenn Du das richtig verstanden und verinnerlicht hast, kannst Du Dir (fast) alle diese Heilerfolge erklären.

Die erste Phase ist die konfliktaktive Phase. In der ist der Körper im Streß, da muß ein Problem gelöst werden. In dieser Phase haben wir kaum auffällige Symptome, es sei denn, die Phase dauert sehr lange.

Zweiphasigkeit GNM

Lösen wir unseren Konflikt, was sehr häufig intuitiv, unbewußt oder „zufällig“ geschieht, dann schaltet der Körper um in die konfliktgelöste Phase.
Diese zweite Phase macht in der Regel sehr viele bemerkbare Symptome. Hier fühlen wir uns krank, hier gehen die meisten Menschen zum Arzt und hier wird die „böse“ Krankheit diagnostiziert.

Wenn wir einmal von den Konfliktgeschehen mit sehr hoher Intensität absehen, dann läuft in der konfliktgelösten Phase das Regenerationsprogramm des Körpers „sauber“ durch und danach ist alles wieder in Ordnung. So hat es die Natur vorgesehen.
Anmerkung:
Allerdings läuft es im realen Leben auch nicht immer „so sauber durch“. Wir können natürlich auch aus der Regenerationsphase durch eine neue Problemsituation oder ein Aufflammen der alten Krisensituation herausgerissen werden.

Nehme ich in dieser zweiten, konfliktgelösten, symptomreichen Phase nun irgend etwas zur „Behandlung“ der Krankheit ein, sei es Wasser oder Himbeeren oder Aprikosen oder Schwarzkümmel, dann macht mich das wieder gesund. Aber nicht, weil mir das Mittelchen geholfen hätte, sondern weil das Mittelchen den natürlichen Regenerationsprozeß, der sowieso abläuft, nicht gestört hat.

Lasse ich mir statt dessen vom Arzt „normale“ Medikamente geben, die meinen Körper durch ihre „aufputschende“ (sympathikotone) Wirkung aus der Regenerationsphase herausholen, dann werde ich scheinbar schneller gesund, real wird aber nur der natürliche Regenerationsprozeß gestört.

Werden mir zur Therapie dagegen hochgradige Gifte, z.B. Chemotherapie gegeben, dann wird nicht nur die Regenerationsphase unterbrochen, sondern ich werde gleichzeitig noch vergiftet und es geht mir anschließend schlechter als jemals zuvor.

Zweiphasigkeit und Tag-Nacht-Rhythmus

Die Zweiphasigkeit bei den „Erkrankungen“ bzw. Sonderprogrammen kannst Du Dir vorstellen wie einen verstärkten Tag-Nacht-Rhythmus.

In der Tag-Phase bist Du aktiv, weil Du etwas leisten willst oder mußt. Du benötigst viel Energie. Anschließend bist Du müde und „kaputt“ (krank?) und Du mußt Dich in der Nacht-Phase entsprechend ausruhen.

Hamerscher Kompaß Normotonie
Du kannst jetzt natürlich auch Aufputschmittel (Medikamente) nehmen, damit Du diese Müdigkeitsphase (Krankheit?) schneller überwindest und auch während der Nacht noch leistungsfähig bist. Aber ist das für Deinen Körper gut?

Zweiphasigkeit bei Alltagsgeschehen

Nun stell Dir vor, in Deiner Firma gibt es eine Krisensituation (konfliktaktive Phase, ca-Phase) und Dein Chef bittet Dich daher um eine außergewöhnliche Höchstleistung, um die Situation zu bewältigen.
Da Dich diese Phase sehr in Anspruch nimmt, schläfst Du nachts auch schlecht, weil Du über Lösungen für das Problem nachdenkst.
Dann, nach ein paar Tagen, ist es geschafft. Die Krise in der Firma ist überwunden (cl = Konfliktlösung).
Die Anspannung läßt schlagartig nach, und Erschöpfung macht sich bemerkbar (konfliktgelöste Phase, pcl-Phase). Du schläfst viel, bist auch tagsüber noch etwas müde und Du hast vielleicht sogar leicht erhöhte Temperatur. Du brauchst ein paar Tage, bist Du wieder richtig fit bist.
Nimmst Du in dieser Phase etwas zur „Behandlung“ der Müdigkeit (Krankheit?) ein, sei es Wasser, Himbeeren, Aprikosen oder Schwarzkümmel, dann bist Du auch dann nach ein paar Tagen wieder fit.
Aber lag dieses „Fitwerden“ an den Mittelchen oder daran, daß Du Dich entsprechend ausgeruht hast?
Wenn Du Dir zur Behandlung aber Gift z.B. in Form von Chemotherapie verabreichen läßt, geht es Dir anschließend schlechter als jemals zuvor.
Aber wer käme schon auf so eine absurde Idee, nach einer körperlich anstrengenden Zeit Gift zu schlucken, statt sich auszuruhen.

Du kennst bestimmt auch diese Phasen in Deinem Leben, in denen Du gelegentlich außergewöhnliche Leistungen vollbringen mußt. Und Du wirst auch bemerkt haben, daß Du Dich anschließend entsprechend regenerieren solltest.

Dabei ist es dann gleichgültig, ob Du Schwarzkümmel, Aprikosen, Himbeeren oder Bratkartoffeln zu Dir nimmst. Solange Du die Regeneration nicht störst oder Dich vergiftest, wirst Du bald wieder fit (gesund) sein.

Der Knoten im Kopf

Jetzt brauchst Du „nur“ noch, den gedanklichen Schalter umzulegen, quasi den Knoten im Kopf zu lösen und eine „Krankheit“ nicht mehr als bösartig, als unnormal oder als „aus dem Ruder gelaufen“ zu betrachten.
Vergleiche die „Krankheit“ mit einer „Krisensituation“, ähnlich wie oben in dem Firmenbeispiel – als Krisensituation, in der ein bestimmtes biologisches Problem bzw. Bedürfnis Deinem Körper Höchstleistungen abverlangt. Und wenn die Sondersituation bewußt oder unbewußt überwunden wurde, dann benötigt Dein Körper genauso seine entsprechende Regenerationsphase.

Laß Dich bitte einmal auf diese Sichtweise der GNM ein, betrachte „Krankheiten“ als das was sie sind, nämlich als Sinnvolle Biologische Sonderprogramme (SBS). Du wirst dadurch dem Verständnis der 5 Biologischen Naturgesetze ein großes Stück näher kommen.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Biologische Naturgesetze am Beispiel der Feuerwehr

„Leisure Sickness“ – Die Freizeitkrankheit

 Leukämie-Behandlung einmal anders

Sinn der Krankheiten

 

3 Kommentare auf "GNM oder Schwarzkümmel gegen Krebs"

  1. Gerhard sagt:

    Hallo Richsrd, Danke fuer Deine Beitraege. Anhand diesen kann man die GNM sehr gut verstehen.
    Danke Dir

    Gruss gerhard

  2. Gerhard sagt:

    Richard, noch eine Zusatzfrage: kann man all Deine GNM Beitraege irgendwie im „Block“ runterladen?
    ich habe Funkinternet. In dem Land in dem ich Lebe, funktioniert alles sehr langsam und der Server bricht staendig zusammen. Ich wuerde dann in ein Internetcafe in der Hauptstadt (250 Km) gehen und auf ein flashcard speichern.
    Danke fuer eine Antwort

    Gruss
    Gerhard

    • Richard Schepmann sagt:

      Hallo Gerd,

      da Du Dich für den Newsletter eingetragen hast, bekommst Du die Fachartikel bald nach und nach per Email als pdf-Dateien.

      Für das komplette Runterladen der Artikel habe ich keine Lösung. Außer „copy and paste“.

      Bis die Tage – bleib gesund

      Richard

Schreibe einen Kommentar