Mücken und Mikroben

25. Juni 2013

Hast Du Dir schon einmal Gedanken zur Mücke und anderen Insekten in Bezug zur Medizin gemacht? Falls nicht, dann solltest Du es einmal versuchen.

Ist es Dir auch schon einmal passiert, daß Du eine Mücke erschlagen hast, bevor sie Dich gestochen hat, und trotzdem war alles blutig?

Mücken und Infektionshypothese

Bei wem hat die Mücke vorher gezapft?
Vielleicht bei einem Krebspatienten mit sogenannten Metastasen?
Vielleicht bei einer Aids-Patientin?
Oder welche Bakterien oder „Viren“ von schlimmen „übertragbaren“ Krankheiten könnte die Mücke noch in sich haben?
Und was passiert, wenn Du sie nicht vorher erschlägst? Wirst Du dann angesteckt, bekommst Du dann auch Krebs oder Aids oder was auch immer?

Was sagt die Schulmedizin dazu?

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, daß die Mücke so manche schulmedizinische Hypothese „über den Haufen wirft“.
Wenn zum Beispiel HIV so gefährlich ist wie behauptet, dann müßte es doch durch Insekten rasend schnell verbreitet werden, oder?

Mücken und Germanische Neue Medizin

Wie wir aus der GNM wissen, gibt es keine ansteckenden Krankheiten. Und deshalb brauchst Du Dich auch wegen der Mücken nicht zu sorgen.
Was wir aber auch wissen, ist die Tatsache, daß Mikroorganismen in der konfliktgelösten Phase (pcl-Phase) vom Körper benötigt werden, wenn der Organismus optimal arbeiten soll. Fehlen die entsprechenden Mikroben, verläuft die Phase nicht optimal.

Deshalb ist eine andere Frage vielleicht ganz interessant:

Sind Mücken und andere Insekten vielleicht dazu da, die zur Konfliktlösungsphase benötigten Mikroorganismen zu verbreiten?
Werden vielleicht nur deshalb bestimmte Personen gestochen und andere nicht, weil gerade ihnen ein gewisser Bakterien-Cocktail fehlt?
Kann die Mücke „riechen“, welches „Opfer“ sie mit Mikroben bestücken soll?

Mücken als Impf-Spezialisten?

Vielleicht sind die Mücken die eigentlichen Impf-Spezialisten. Sie versorgen uns möglicherweise mit den dringend benötigten Mikroben, kostengünstig, im Schlaf und ohne giftige Zusatzstoffe. Das eigentliche, nützliche Impfen sollte schließlich darin bestehen, daß wir uns mit den Mikroben versorgen, die unser Körper braucht.
Würde ein Arzt das Verbreiten von Mikroben an seine Patienten praktizieren, würde er sich heute strafbar machen.
Wohl denen, die fleißige Mücken in ihrem Umfeld haben.

Ich bin mir natürlich schon der Tatsache bewußt, das es sich hier um eine Hypothese handelt. Aber es ist eine Hypothese, die Sinn machen könnte.
Und vielleicht findet sich ja ein Biologe, der der Sache mit den Mücken und ihren speziellen Opfern einmal auf den Grund geht.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Das Märchen von der Mutter und der Impfung

Mikroben-Inflation in den Medien

Norovirus-Panikmache

 

 

Schreibe einen Kommentar