Rinder-TBC durch Rohmilch übertragbar

4. Juli 2013

Tuberkulosebakterien sind unsere kleinen Mikrochirurgen. Medizinische Chirurgen amputieren ganze Organe, oft wird „vorsichtshalber“ noch weit im Gesunden alles weggeschnitten. Tuberkulose- Mykobakterien entfernen durch den sogenannten tuberkulösen Abbau nur das Gewebe, welches vom Körper nicht mehr benötigt wird. Das ist reinste Präzisionsarbeit, welche seit mehr als einer Million Jahren von der Natur einprogrammiert wurde.

Tuberkelbakterien könnten in Rohmilchprodukten vorkommen

Auf Heilpraxis.net können wir lesen, daß die Tuberkulose eventuell, möglicherweise übertragbar ist.

[…] Besonders schwierig ist die Situation für die Milchbauern im Allgäu, da ihre Milch meist zu Rohmilchprodukten wie dem Allgäuer Emmentaler oder dem Allgäuer Bergkäse verarbeitet wird und die Rinder-TBC auf diesem Wege theoretisch übertragen werden könnte.[…]

Das ist die wahre Form des Impfens

Durch den Genuß von Rohmilchprodukten könntest Du Dich, natürlich nur theoretisch, mit den nötigen Mikroorganismen versorgen. (Die heutige Medizindiktatur würde sagen „mit den bösen, bösen Bakterien anstecken“.)
Die Tuberkel, wie sie auch liebevoll genannt werden, benötigt unser Organismus, um bei Althirn gesteuerten Konflikten („Brocken“- und „Attacke“-Konflikte) daß in der konfliktaktiven Phase aufgebaute zusätzliche Gewebe in der konfliktgelösten Phase wieder abzubauen.

Wichtig ist, das die Tuberkel schon zum Zeitpunkt des Konfliktschocks (DHS) im Körper sind, weil sie da schon vom Gehirn den „Auftrag bekommen“ sich entsprechend des Tumorwachstums zu vermehren. Eine spätere „Impfung“ nützt nichts.

Das Trinken von Rohmilch ist übrigens in zweierlei Hinsicht gefährlich. Letztes Jahr ist im Allgäu ein Bauer beim Rohmilchtrinken gestorben – die Kuh hat sich dabei hingesetzt. 🙂

Also: Obacht beim Milchtrinken

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Welttuberkulosetag

Mücken und Mikroben

Mikroben und die Feuerwehr (III)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar