Schlaflieder zur Therapie

30. Januar 2014

Schlaflieder, Gutenachtlieder oder Wiegenlieder, wie sie früher genannt wurden haben scheinbar nicht nur beruhigende Effekte. Leider ist das Singen in unserer hektischen Zeit aus der Mode gekommen und dieser Artikel zeigt, warum es förderlich für die Gesundheit sein könnte, sich wieder damit zu beschäftigen.

Singen zeigt Wirkung

Im „Focus“ wird eine Studie erwähnt, die den Einfluß des Singens auf die Gesundheit bzw. auf einige Symptome erforscht hat. Zugegeben, 37 Kinder als Probanden ist nicht gerade viel, aber vielleicht ein Anfang.

[…]„Eltern singen ihren Kindern schon seit 1000 Jahren Lieder vor und haben intuitiv gewusst, dass es ihren Kindern bei der Entspannung hilft“, sagt Studienleiter Nick Pickett […]

Es wurden Kinder mit Herz- oder Atemproblemen untersucht, nachdem sie ein Schlaflied oder eine Geschichte gehört hatten oder nur in Ruhe gelassen wurden.

Dabei zeigte die Variante „Schlaflied“ die deutlichsten Veränderungen: Der Herzschlag wurde verlangsamt, das Schmerzempfinden sank und die Kinder hatten weniger Angst.

[…]Schon vorherige Studien ließen vermuten, dass Musik sich positiv auf die Gesundheit auswirkt und in manchen Situationen sogar den klassischen Medikamenten Konkurrenz machen.[…]

Zukunftsmodell Musiktherapie?

Das Sängerinnen und Sänger für sich selbst Nutzen aus ihrem Gesang ziehen, ist inzwischen unumstritten. Bei dieser Untersuchung wurde aber für andere Menschen gesungen.
Und da das Singen scheinbar eine deutlich bessere Wirkung hat, als das Vorlesen von Geschichten, scheinen die besonderen Schwingungen der Musik eine Rolle zu spielen.
Die aktuellen Forschungen von Dr. Hamer, die durch die Entdeckungen von Dr. Giovanna Conti angeregt wurden, zeigen auch, daß die Schwingungen der Musik einen großen Einfluß auf die Gesundung der Patienten haben.

Singende Krankenhäuser

Vielleicht sind auch die singenden Krankenhäuser ein Zeichen dafür, daß sich langsam Veränderungen vollziehen, weg von der Brutal-Medizin, hin zu einer Heilkunde, die die Genesung des Patienten wieder in den Mittelpunkt stellt.
Der Verein „Singende Krankenhäuser“ hat sich laut eigenen Aussagen die Verbreitung heilsamer und gesundheitsfördernder Singangebote in diversen Gesundheitseinrichtungen zur Aufgabe gemacht.
Die heilsame Kraft des Singens soll erlebbar gemacht werden.

Ich persönlich finde derartige Ent-Wicklungen (es wird etwas ausgewickelt, was vorher nur eingewickelt, quasi versteckt war) sehr erfreulich.

Wolfgang Bossinger sagt, daß der Patient, der oft Zustände von Ohnmacht, Hilflosigkeit und sich ausgeliefert fühlen empfindet, wieder Zugang zu seinen Selbstheilungskräften finden muß, damit Körper und Seele wieder gesund werden können.

Klassische Wiegenlieder

Zur Einstimmung hier zwei klassische Wiegenlieder für Dich:

Wolfgang Amadeus Mozart – Wiegenlied, K. 350

Johannes Brahms – Wiegenlied
http://www.youtube.com/watch?v=t894eGoymio&list=RD3LFPAFy7au

Die Zaubermelodie

Einen Link zu Dr. Hamers „Zaubermelodie“ findest Du in dem Beitrag „Mein Studentenmädchen – Heilen mit den archaischen Melodien“.

Das Hören und wohl auch das Singen dieses Liedes soll laut Aussagen von Dr. Hamer auch eine „heilende Wirkung“ haben. Vielleicht testest Du es einmal.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

18 Kommentare auf "Schlaflieder zur Therapie"

  1. NoCa sagt:

    Wo bei handelt es sich aus der Sicht der GK bei Schlafwandeln (in diesem Falle nächtliches bei 7-jährigem Mädchen)? Danke für euren Input!!

    • Jürgen sagt:

      Hallo Noëmi,

      ich habe die GNM recherchiert, und habe nichts gefunden, in Sachen Schlafwandeln…!

      Sogar Helmut Pilhar hat nichts dazu sagen können, und hat an Dr. Hamer selbst verwiesen, wenn es sehr dringend sei.

      Möchtest du dazu noch eine Info, um eine Verbindung in Norwegen zu Dr. Hamer herzustellen…?

      Gruß Jürgen

  2. Giani sagt:

    Hier eine wahre Erklärung über die Gründe für Schlafwandel, von Schöpfer selbst.

    http://www.j-lorber.de/jl/mond/mond-005.htm

  3. Giani sagt:

    wie man in Lorber lesen kann, hat das Schlafwandel mit einen Übermwass an Metallen in Blut zu tun hat, welches das magnetische Fluidum der Erde an sich ziehen und so der Seele Schwierigkeiten machen.
    Abhilfe kann somit eine Ausleitung der Metallen mit Hilfer einer Chelat-Therapie, z.B. mit DMSA Pillen.

    http://www.super-smart.eu/article.pl?id=0248&lang=de&fromid=GG132&gclid=CMz_t9rqlsYCFeyWtAodpRwACQ

  4. Jürgen sagt:

    Hallo Giani,

    bevor mir schul- und alternativ-medizinische Kenntnisse zuflossen, hab ich mich auch mit anderen Heilmethoden beschäftigt. Ich musste, oder besser, ich durfte feststellen, dass jede Methode für sich immer die richtige war.

    Wenn ich von meinem Verstand ausgehe, dann sieht es so aus, als würde ich immer selbst auswählen, was ich tue. Wenn ich aber meinen Lebensweg von Außen beobachte, kann ich auch ins grübeln kommen, und mich fragen…: „Wie kam ich eigentlich in diese Richtung, und warum resoniere ich immer wieder mit gewissen Themen…?“

    Das Schlafwandeln scheint mir ein spezielles Symptom zu sein, um dem Mensch zu zeigen, dass das Leben auch alleine „fließen“ kann, ohne den anwesenden Verstand.

    Wie dem auch sei, immer wenn Menschen etwas „ent-decken“ (siehe Dr. Hamer), dann gibt es wiederum zwei Seiten der Verarbeitung…! Eine Seite möchte das die Ent-deckung, auf-gedeckt wird, und die andere Seite möchte die Ent-deckung lieber ver-decken.

    Wer zum Thema Mensch und Verstand mehr wissen möchte kann hier nachsehen…:
    http://www.academy-advaita.com/was-bedeutet-das-leben-fliest/?lang=de

    Liebe Grüße von Jürgen

  5. NoCa sagt:

    Liebe GNMler
    Ich hätte wieder einmal ein Anliegen: Wir sind im Moment grad auf Besuch bei einer befreundeten Familie, deren viertes Kind (2 Jahre alt) seit Geburt (oder wohl eher vorgeburtlich) gelähmt ist. Die Diagnose lautete Möbius-Syndrom, wurde aber nie genau definiert, da die Ärzte ratlos waren. Die Eltern entschieden sich entgegen einer ärztlichen Behandlung, allein ein Chiropraktiker wurde beigezogen, der jedoch nicht wirklich helfen konnte.
    Mittlerweile haben sich die Eltern mehr oder weniger mit dem ´Schicksal´ ihres vierten Kindes abfunden: es muss Tag und Nach betreut werden, kann nicht gehen, nicht sitzen, kann nicht mal den Kopf heben, liegt einfach völlig ausdrucklos (natürlich nur für Aussenstehende) da und es scheint, als ob es ein lebenslanger Vollpflegefall sein wird.
    Ich habe anfangs viel recherchiert und die Perspektive der GNM zu erläutern versucht, aber da die Eltern englischsprachig sind bestand eine Sprachbarriere, auch mit den Studentenmädchen, das sie nie wirklich ‚ausprobiert‘ haben.
    Naheliegend wäre, dass das Baby im Bauch einen Todesangst/Attackekonflikt hatte (wegen einem bedrohlichen Geräusch, die Familie lebt an einem sehr lauten und chaotischen Ort, laute alte Autos, oft lautes Feuerwerk, das sich zuweilen wie Krieg anhört) und mit einem sich Totstellen reagierte. Der Konflikt ist hängend-aktiv, daher die mehr oder weniger regelmässigen und starken Epileptischen Anfälle, als Epikrisen einer hängenden Heilung. Nun sind jedoch bereits zwei Jahre vergangen und je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger ist es wohl, dass sich die Degeneration des Körpers wieder normalisieren kann. Interessant ist noch, dass das Kind tagsüber (wenn es laut ist und viel los ist) viel schläft, nachts aber immer wach wird und nicht schlafen kann.
    Ich weiss einfach nicht, was ich tun soll: soll ich mich um ein (von mir bezahltes, die Familie hat wenig Geld) CT kümmern und Dr. Hamer schicken? Die Familie ist offen für jegliche Hilfe, ist aber zu wenig überzeugt von der GNM, weiss auch zu wenig darüber und würde schon rein wegen der Sprachbarriere nicht von sich aus mit Dr. Hamer oder sonst einem mir bekannten GNM-Praktiker kommunizieren. Soll ich mich da einmischen? Hm, schliesslich geht es um ein Menschnleben, das zum Dahinvegetieren ‚verdammt‘ ist, wenn nicht bald etwas unternommen wird!
    Ich habe die wenigen Erfahrungsberichte über die Entwicklung von Babies mit dem Down-Syndrom gelesen und was die GNM zu offerieren hat ist ja schon revolutionär verglichen mit allen anderen Behandlungserfolgen dieser oder ähnlicher Fälle….
    Um Ratschläge wäre ich sehr froh! Danke euch,
    NoCa

    • Jürgen sagt:

      Hallo Noëmi,

      wie immer packt die SM alle Einzel-Symptome in einen Komplex, und gibt dem ganzen einen Namen. Ich hab hier mal die SM-Definition vom Möbius Syndrom…!

      1 Definition
      Das Möbius-Syndrom ist eine seltene kongenitale neurologische Erkrankung, welche durch Gesichtlähmung und Unvermögen die Augen seitlich zu bewegen, charakterisiert wird. Abnormalitäten der Extremitäten und des Rumpfes sind ebenfalls mit diesem Syndrom vergesellschaftet.

      2 Ätiologie
      Ursächlich für das Möbius-Syndrom ist eine Unterentwicklung des VI. und VII. Hirnnerven. Der VI. Hirnnerv (Nervus abducens) ist für die seitliche Bewegung des Auges verantwortlich, der VII. Hirnnerv (Nervus facialis) steuert die mimische Muskulatur. Man nimmt an, dass diese Unterentwicklung durch prenatale Hirnischämie verursacht wird. Auch genetische Ursachen, Schwangerschaftstrauma, Drogenmissbrauch werden als ursächlich diskutiert. Da das Möbius-Syndrom sehr selten ist, wird es oft erst spät diagnostiziert.

      3 Symptome
      Neugeborenen mit Möbius-Syndrom haben oft ein „maskenartiges“, ausdrucksloses Gesicht und können nicht richtig an der Brust trinken. Auffällig ist auch, dass sie bewegte Objekte nicht mit den Augen verfolgen können (keine seitliche Bewegung der Augen möglich), sondern den gesamten Kopf drehen. Vom Möbius-Syndrom betroffene haben meistens eine normale Intelligenz, aber aufgrund ihrer fehlenden Mimik hält man sie oft für dumm oder unfreundlich.
      Weitere Symptome:
      fehlende Finger oder Zehen
      Klumpfüße
      Torsofehlbildungen (Poland-Syndrom)
      Schielen (Strabismus)
      Schädigung des Auges durch Trockenheit (durch Schwierigkeiten beim Blinzeln)
      Sprachschwierigkeiten/Schluckschwierigkeiten/Sabbern

      Du merkst selbst, es ist wieder ein stochern im Unbekannten, weil die SM eine Experimentelle Medizin ist (bis auf die Notfallmedizin)…!

      Du kannst jetzt versuchen alle Einzel-Symptome, welche in „Deinem“ Fall auftreten, zu analysieren. Es ist schwierig, dies zu tun…!

      Ich sage immer, wenn man jetzt die NM-GNM-5bn in den offiziellen Medien verbreiten würde, dann könnten sich die Menschen auf die Risiken ihres Tuns einstellen, und man hätte in nur 10 Jahren ein anderes Bewusstsein für sich selbst, und für Andere.

      Hier kann ich natürlich keinen Großen Rat abgeben, dass wäre einfach Unsinnig. Ich kann dir nur einen Tipp für eine Englischsprachige Seite geben, damit die Eltern die Zusammenhänge besser verstehen…!

      http://www.germannewmedicine.ca

      Liebe Grüße von Jürgen

      • NoCa sagt:

        Lieber Jürgen
        Danke einmal mehr für deine Mühe!
        Ich habe via Canada-GNM-Website einen GNM-Praktitioner kontaktiert und ihm die Situation bis ins Details geschildert. Auf der Suche nach einem GNM-Arzt im richtigen Umkreis stiess ich auf einige, aber praktisch alle sind im alternativmedizinischen Bereich tätig (Reiki, Naturopath, ganzheitliche Medizin, ‚Radionic Medicine‘, Hypnotherapie, undundund!), leider ist mir das zu ‚unsicher‘, ich will die Familie ja nicht an jemanden weiterleiten, von dem ich keine Ahnung hab, wie die Therapie aussehen wird. Leider sieht es so aus, als ob es nur wenige (wenn überhaupt) schulmedizinisch ausgebildete Ärzte gibt. Mir ist schon klar, das die SM-Ausbildung nicht viel bedeutet, aber wie Dr. Hamer sagt, sind es dir ‚richtigen‘ Ärzte, die gewonnen werden müssen… Dieser Erfahrungsbericht finde ich mit Abstand am revolutionärsten in Bezug auf Fälle wie den des erwähnten Kindes, bestimmt kennst du ihn schon: https://www.germanische-heilkunde.at/index.php/dokumentation-beitrag-anzeigen/items/die-gene-haben-doch-nicht-das-letzte-wort.html
        Ganz herzliche Grüsse

  6. NoCa sagt:

    Ein Arzt, der die GNM ablehnt, fragt: warum haben nicht andere Ärzte die Schiessscheibenkonfigurationen im Gehrin entdeckt?

    https://www.sciencebasedmedicine.org/the-iron-rule-of-cancer-the-new-german-medicine-and-cancer-quackery/

    • Jürgen sagt:

      Hallo Noëmi,

      egal welchen Beruf du erlernst, du durchläufst immer einen Ausbildungsplan…!

      Du weißt immer nur das, was du wissen sollst, um dem „System“ nicht gefährlich zu werden…!

      „Höhergestellte“ Berufsgruppen sind genau so „unwissend“ wie die „niedriger“ angesiedelten Berufe…!

      Ein Elektriker, oder ein Indutriemechaniker wird genauso durch die Ausbildung geführt, wie ein Rechtsanwalt oder ein Dr. der Medizin. Im ersten Fall nennt man die Lernenden, Auszubildende (Lehrlinge), und im zweiten Fall nennt man Sie Studenten, wenn du verstehst was ich meine.

      Man vermeidet Tunlichst ein Hochsteigen in der Wissenspyramide…!

      Wenn man, wie z. B. in der Krebsforschung, um den heißen Brei herum forscht, muss man eine Gruppe von Wissenschaftlern in einen Beamten-Status versetzten, und ihnen eine finanzielle Absicherung bieten. Dann kommt da auch keiner auf dumme Gedanken.

      Freie Wissenschaftler wären hier fehl am Platze…! Der Beruf des Astronauten wird direkt dem Militär unterstellt, wegen der Geheimhaltungspflicht…!

      Lange Rede kurzer Sinn…, ich will nur damit andeuten, dass Dr. Hamer eben ungewöhliche Schritte getan hat und hartnäckig geblieben ist.
      Der Ausbildungsplan eines Kardiologen, sieht in seiner Fürsorgepflicht gegenüber seinem Patienten eben kein Schädel-CT / nativ vor.

      Der Ausbildungsplan eines Internisten nach einer Mammographie, sieht in seiner Fürsorgepflicht gegenüber seiner Patientin eben auch kein Schädel-CT / nativ vor.

      Hier kann man noch mal nachlesen, was die Medizin eigentlich Dr. Hamer alles verdankt…!
      Hier auch die Aufklärung über die HH…!

      https://germanische-heilkunde.at/index.php/dokumentation-beitrag-anzeigen/items/was-die-medizin-dr-hamer-verdankt.html

      Liebe Grüße von Jürgen

  7. NoCa sagt:

    Entschuldige wegen dem Englisch.
    Lahnstein habe ich mir angeschaut und werde ich mir noch genauer anschauen, danke. Es gibt ja bezüglich Ernährung etc. so vieles da draussen, dass es schwierig ist, sich zu orientieren. Ich habe schon sehr viel recherciert diesbezüglich, die Arbeit des Zahnarztes Weston A. Price hat mich bis jetzt am meisten überzeugt. MIttlerweile glaube ich auch, dass die mentale Einstellung der Ernährung gegenüber fast wichtiger ist, als das Essen selbst, naja, fast… 🙂

    Fand dies eben: http://www.medi-learn.de/foren/showthread.php?t=29538&highlight=neue%20medizin&t=29538&highlight=neue+medizin
    Schon lustig, da scheint eine so unüberbrückbare Wand zwischen GNM und SM zu bestehen. Die Art und Weise, wie da diskutiert wird, ist nichtig, führt nirgends hin, so scheint’s mir.. Und auch scheint’s, dass niemand sich richtiggehend mit der GNM auseinandersetzt/gesetzt hat… Ich habe selbst noch keinen Arzt, keine Ärztin, keinen Medizinstudent, keine Medizinstudentin dazu anregen können, sich richtig mit der GNM auseinander zu setzen…

    • Jürgen sagt:

      Hallo Noëmi,

      in der Schweiz gibt es http://www.beobachter.ch

      Da hat eine Person mit dem Pseudonym MENZLER den Denkansatz von Dr. Hamer in das Gesundheitsforum eingeschrieben…!

      Mein Gott, was kamen da für Reaktionen. Man muss sich doch eigentlich nur eine einzige Frage selbst stellen…: “ Wenn das alles stimmt, was die SM behauptet, wieso konnte die Menschheit dann in SM-freien Phasen überhaupt überleben…“?

      Manches mal kotzt es mich richtig an, wie Leute untereinander kommunizieren. Keiner von diesen Idioten (lat.: unwissende Menschen) ist sich bewusst, dass sie in einer Sozialisationsinstanz gefangen sind (Medien).
      Dieser MENZLER hat einfach nur einen Blick nach Außen gewagt und es den anderen „Affen“ berichtet.

      Der US-Film Truman Show, ist im Grunde genommen ein Beispiel dafür, wie man sich fühlt, wenn man „Es“ endlich erkannt hat…!

      Noch einen Guten Morgen…, oh, und falls wir uns nicht mehr sehen: guten Tag, guten Abend und gute Nacht…! -Jürgen-

  8. Elke sagt:

    Hallo, ich stöbere jetzt schon einige male auf eure Seite, und ich wollte euch mal sagen, das ich total dankbar bin, das es Menschen wie euch gibt, und ich würde auch gerne Dr. Hamer danken , denn für mich ist er ein Krieger des Lichts . Ich weiß noch nicht viel über die gnm doch das was ich bis jetzt gelesen und gehört habe , dachte ich….. ich habe es gewusst . Seit Jahren gehe ich nur noch zum Arzt, wenn ich wirklich nicht mehr arbeiten kann , um mir eine Arbeitsunfähigkeit zu bescheinigen lassen. Viel mehr passiert dort nämlich nicht, oder man bekommt eine Überweisung zum Facharzt, und da ist man länger im Wartezimmer, als im Behandlungsraum ! Und aufgehoben fühle ich mich bis jetzt in keiner Praxis. Doch dank Dr. Hamer und dank meinem Nachbar weiß ich jetzt das ich mit meinem Instinkt gar nicht so falsch gelegen habe und möchte mich gerne weiterbilden. . Ganz liebe Grüße Elke

    • Jürgen sagt:

      Hallo Elke,

      das mit der Weiterbildung, kannst du ja hier direkt bei Richard in Angriff nehmen.
      Je nachdem, wo sich dein Wohnsitz befindet…!

      Er stellt die Thematik der 5bn immer auf interessante Weise, ganz klar und verständlich dar.

      Ich selbst musste die Schulmedizin in Form der Notfallmedizin schon in Anspruch nehmen. Auf dem Gebiet der Notfallmedizin ist die SM natürlich ok, und es wäre wünschenswert, wenn man bei der SM die 5bn mit einbeziehen würde.

      Was aber weiterhin wichtig ist, wenn man mal mit der SM zu tun hat, ist das Wissen im Hintergrund, um abschätzen zu können, was mit einem geschieht, so dass die Ärzte nicht über dich bestimmen, sondern dass du ein Sicheres Auftreten ihnen gegenüber aufbringst.

      Helmut Pilhar hat auf seiner Internetseite einen wichtigen Hinweis stehen…:

      Informieren Sie sich, solange Sie gesund sind.

      Mit dieser Info verhinderst du eventuelle, eigene Diagnoseschocks…!

      Zu guter Letzt möchte ich noch etwas zum menschlichen Instinkt äußern…!

      Der Großteil der Menschen auf diesem Planeten meint, dass unser Instinkt abhanden gekommen ist. Diese Annahme ist so nicht richtig. Er ist weiterhin vorhanden, nur versuchen die „Weltenlenker“ ihn zu übertünchen.

      Dabei spielen viele elektronische Neuheiten (alte ausgereifte Ideen) eine große Rolle.
      Ich glaube nicht, dass Erfindungen vor einem Digital-TV mit einem Kopfhörer auf dem Kopf gemacht werden.

      Das Geheimnis des „ersten Gedanken“ ist wichtig zu verstehen. Wem diese „Ablenkungswelle“ der Medien noch nicht aufgefallen ist, der sollte sich schleunigst fragen, ob ich wirklich eine sehr schnelle Bildfolge im TV, eine Tageszeitung mit unwichtigen News, oder eine aggressive Musikuntermalung im Auto, oder beim Joggen brauche…!

      Der Verstand des Menschen arbeitet mit Bildern, auch bei Hochbegabten (was auch immer Hochbegabt bedeutet). Diese Bilder werden geliefert, auf Teufel komm raus, bis unser visueller Cortex überlastet ist.

      Dann versucht das Unterbewusstsein nachts im Schlaf alles „Erlebte“ zu „ordnen“…! Das nennt man Träumen.

      Was die Menschen dann zusätzlich noch unsinniges im Berufsleben erleben, muss auch noch verarbeitet werden.

      Mein Tipp…: Lasst den Verstand in Bildern arbeiten, aber in verträglichem Maß. Lasst euch nicht Ablenken, sonst versäumt ihr einen wichtigen Hinweis, nämlich den „lenkenden ersten Gedanken“.

      Liebe Grüße von Jürgen

  9. Elke sagt:

    Hallo Jürgen,
    Danke für deine Antwort,werde mich jetzt öfter melden😊. Ich habe leider in meinem Umfeld keinen der sich für die gnm öffnen möchte, obwohl sie es eigentlich bitter nötig hätten. Mich mit einbezogen, denn mein leben besteht eigentlich überwiegend aus Konflikten. Halte mich aber irgendwie immer gerade über dem Wasser, doch jetzt bin ich fast 45 Jahre und merke , dass ich keine Power mehr habe und noch über zwanzig Jahre arbeiten gehen muss. Deswegen bin ich so dankbar, das ich mir dank der gnm und Menschen wie euch ,wichtige Informationen über die Zusammenhänge von meinem Leben bekomme.

  10. Elke sagt:

    Liebe grüße
    Elke 😊

Schreibe einen Kommentar