Virengefahr durch PC-Tastatur

11. Dezember 2013

Das regelmäßige Reinigen von Tastatur und Telefon sollte gerade im Winter für jeden kaufmännisch Tätigen zur Pflicht werden, um sich und seine Kollegen vor Infektionen zu schützen. Das geht aus einem Artikel der Süddeutschen Zeitung hervor. Es soll dadurch verhindert werden, daß die „bösen“ Grippeviren von einer zur anderen Person weiter wandern können.

Da kommen mir ein paar Fragen in den Sinn:
Warum ist das gerade im Winter so wichtig? Haben Viren im Gegensatz zu vielen anderen Tieren einen Sommer-, statt einem Winterschlaf?

Was ist mit der Sommergrippe? Wird die Sommergrippe gemäß der herrschenden Meinung nicht auch von Viren verursacht?

Das Böse ist immer und überall

Und was ist mit den vielen anderen Gerätschaften, die von viel mehr unterschiedlichen Personen benutzt werden? Ich denke da an die Kaffeemaschine oder den Getränkeautomaten, die Knöpfe des Kopierers, der Toilettenspülung oder der Geschirrspülmaschine. Werden die auch nach jeder Benutzung gereinigt?

Denke bitte einmal darüber nach und versuche das Thema konsequent zu durchdenken. Du wirst ganz schnell merken, daß die Angst vor den „bösen“ Viren und Bakterien nur ein Hirngespinst ist.

Beobachte Dich bitte selbst einmal einen ganzen Tag lang. Überlege Dir bei allem was du anfaßt, wer diese Gegenstände vor Dir auch alles berührt hat.

Da sind die Tasten am Fahrkartenautomaten, da sind die Sitze und Haltegriffe im Bus oder in der Bahn, da ist der Griff der Zapfsäule an der Tankstelle, da sind alle Türgriffe in deiner Firma oder auch unterwegs.
Da sind die Tassen und Gläser, die Du scheinbar sauber in der Firmenküche aus dem Schrank holst. Eine „infizierte Person“ könnte sie vorher freundlicherweise von der Spülmaschine in den Schrank geräumt haben und Du trinkst nun daraus. Und schon ist es passiert.

Und so geht es immer weiter. Die Viren huschen von einer zur anderen Stelle. Du nimmst sie nach Feierabend mit ins nächstgelegene Kaufhaus, indem du ein paar Waren in die Hand nimmst, die du aber anschließend wieder ins Regal stellst. Von dort nimmt sie ein beliebiger anderer Kunde mit zu sich nach Hause und infiziert dort nichts ahnend seine ganze Familie.

Ehe wir uns versehen ist eine riesige Pandemie im Gange und wir haben keine Chance mehr uns davor zu schützen.

Keine Angst vor Viren

So würde es aussehen, wenn die Viren und Bakterien oder auch die Pilze eine wirkliche Gefahr für uns wären.

Immer mehr Untersuchungen zeigen allerdings, daß dem nicht so ist. Du kannst also beruhigt die Feuchttücher in der Drogerie lassen und nach Herzenslust auf Deiner Tastatur klimpern ohne Angst vor einer Infektion haben zu müssen.

Schon Prof. Claude Bernard (1813-1878) sagte:

„Le microbe n´est rien, le terrain c´est tout.“
(Der Keim ist nichts, der Nährboden ist alles.)

Das bedeutet, daß die Mikroben nur tätig werden, wenn sie das passende Umfeld finden. Und das passende Umfeld haben sie, wie Dr. Hamer herausgefunden hat, nur in der pcl-Phase eines Sinnvollen Biologischen Sonderprogramms.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Infektionen, die es gar nicht gibt

Das Wartezimmer als tickende Zeitbombe

Welttuberkulosetag 2013

Mikroben Inflation

Ein Kommentar auf "Virengefahr durch PC-Tastatur"

  1. Jürgen sagt:

    Hallo Zusammen…!

    Dr. rer. nat. Stefan Lanka hat es doch noch geschafft…

    Dem OLG-Stuttgart reichten die sechs Publkationen, als Nachweis für den Masernvirus, nicht aus, und gab der Berufung von Dr. Stefan Lanka statt…!

    Er bekam aus formaljuristischen Gründen Recht, und muss nun keine 100.000.- Euro an den Arzt David Bardens zahlen…!

    Alles weitere hier…:
    http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/langenargen/Wende-im-Masern-Prozess-Impfgegner-Stefan-Lanka-muss-nicht-zahlen;art372483,8523715

    Liebe Grüße von Jürgen

Schreibe einen Kommentar