Zitronenexperiment

Schau Dir jetzt bitte die Bilder an und stelle Dir möglichst intensiv vor, wie Du selbst an einer frisch aufgeschnittenen Zitrone lutscht …

Zitrone

Zitronen-Gesicht

Was passiert mit Dir, beobachte die Vorgänge in Deinem Körper und beschreibe sie ganz kurz.

Bitte versuche Deine Reaktion erst selbst in eigene Worte zu fassen, bevor Du weiterliest.

Zum Weiterlesen klicke bitte rechts auf das kleine Dreieck.

Weiterlesen

Wenn Du nicht eine absolute Ausnahme bist, dann lief Dir vorhin „das Wasser im Mund zusammen“. Und das passierte deshalb, weil das Sonderprogramm (SBS) der Speicheldrüsen aktiviert wurde.
Der Zitronensaft enthält viel Säure, die möglichst schnell verdünnt werden muß. Darum produzieren die Speicheldrüsen sehr schnell sehr viel Speichel, um die Säure zu verdünnen oder, wenn es ganz schlimm kommt,  diese Säure möglichst schnell wieder hinaus zu befördern, also auszuspucken.

 

Jetzt wirst Du berechtigterweise einwenden: „Ich habe doch gar keine Zitrone gegessen, also hatte ich auch keine Säure im Mund. Wieso wird der Speichelfluß trotzdem aktiviert?“

Hast Du eine Idee, warum das so sein könnte?

Auch das ist wieder ein „Mechanismus“, der uns von der Natur mitgegeben wurde, gegen den wir uns nicht wehren können und auf den wir keinen Einfluß haben.

Was ich Dir jetzt erkläre, ist sehr wichtig. Ich werde das Thema zwar nur kurz anschneiden, aber wenn Du das Prinzip verstehst, werden Dir später andere Dinge, vor allem auch gesundheitliche Probleme, um so mehr einleuchten.

Unser „Computer Gehirn“ speichert viele Dinge ab, ohne daß wir uns dessen bewußt werden. Dieses Speichern funktioniert besonders gut in „Alarmsituationen“, in denen ein Sonderprogramm (SBS) benötigt wurde (denke an die Gletscherspalte oder den Flugzeugabsturz).
So hat unser Gehirn mit dieser grell gelben Frucht „extrem sauer“ abgespeichert und reagiert also schon vorbeugend. Es gibt an die Speicheldrüsen den „Befehl“: Achtung, da kommt gleich etwas extrem Saures, aktiviere schon einmal den Speichelfluß, damit wir schneller damit fertig werden.“

Kannst Du das nachvollziehen?

Jemand, der noch nie eine Zitrone gegessen hat, dem wird nicht im Voraus schon der Speichel im Mund zusammenlaufen, weil diese Information bei ihm noch nicht abgespeichert ist.

Ein ähnlicher Effekt wird auch in einer Sendung des WDR5 beschrieben.

Gänsehaut beim Kreidekratzen

Dort geht es um Geräusche, auf die wir mit einer körperlichen Reaktion (Gänsehaut) reagieren. Aber, und das geht auch schön aus dem Beitrag hervor, es reagiert nicht jeder so. Und das liegt wieder daran, ob jemand ein gewisses Geräusch als „bedrohlich“ abgespeichert hat oder nicht.

Überlege Dir doch bis zum nächsten Artikel selbst einmal, ob bei Dir solche Programme regelmäßig oder unregelmäßig ablaufen, ohne daß Du einen Einfluß darauf hast. Hast Du auch Geräusche, Gerüche, Bilder oder Sonstiges, auf die Du in irgendeiner Form reagierst?

Du hast nun, ohne daß es Dir vermutlich bewußt ist, schon drei (indirekt sogar schon vier) der „5 biologischen Naturgesetze“ kennengelernt.

Im nächsten Beitrag werde ich Dir die Zusammenhänge erläutern und Du wirst sehen, wie wunderbar logisch und einleuchtend das alles ist.

Ein-leuchtend

Einleuchtend, kommt übrigens von leuchten, von erhellen, von aufhellen. Da sind gewisse Zusammenhänge für uns erst einmal nicht sichtbar, sie sind im Schatten. Auch wenn wir nicht sehen, was im Schatten geschieht, es geschieht trotzdem.
Indem wir sie beleuchten oder in einem anderen Licht betrachten, verstehen wir plötzlich, was da „im Verborgenen“ abläuft.
Dr. Hamer hat uns „die Augen geöffnet“ für diese biologischen Zusammenhänge. Diese Gesetzmäßigkeiten waren immer schon da, wir können sie aber jetzt erst sehen. Sehen können wir die Zusammenhänge aber auch nur, wenn wir bereit sind, das Geschehen mit „anderen Augen“ zu betrachten als bisher.

Das ist spannend, das ist ein kleines Abenteuer, aber es lohnt sich für Dich und Deine Gesundheit.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Mit diesen Schaltflächen klickst Du Dich bequem durch die Artikelserie „Die ersten Schritte“.

<< zum vorherigen Beitrag zum nächsten Beitrag >>