Mücken und Mikroben

25. Juni 2013

Hast Du Dir schon einmal Gedanken zur Mücke und anderen Insekten in Bezug zur Medizin gemacht? Falls nicht, dann solltest Du es einmal versuchen.

Ist es Dir auch schon einmal passiert, daß Du eine Mücke erschlagen hast, bevor sie Dich gestochen hat, und trotzdem war alles blutig?

Mücken und Infektionshypothese

Bei wem hat die Mücke vorher gezapft?
Vielleicht bei einem Krebspatienten mit sogenannten Metastasen?
Vielleicht bei einer Aids-Patientin?
Oder welche Bakterien oder „Viren“ von schlimmen „übertragbaren“ Krankheiten könnte die Mücke noch in sich haben?
Und was passiert, wenn Du sie nicht vorher erschlägst? Wirst Du dann angesteckt, bekommst Du dann auch Krebs oder Aids oder was auch immer?

Was sagt die Schulmedizin dazu?

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, daß die Mücke so manche schulmedizinische Hypothese „über den Haufen wirft“.
Wenn zum Beispiel HIV so gefährlich ist wie behauptet, dann müßte es doch durch Insekten rasend schnell verbreitet werden, oder?

Mücken und Germanische Neue Medizin

Wie wir aus der GNM wissen, gibt es keine ansteckenden Krankheiten. Und deshalb brauchst Du Dich auch wegen der Mücken nicht zu sorgen.
Was wir aber auch wissen, ist die Tatsache, daß Mikroorganismen in der konfliktgelösten Phase (pcl-Phase) vom Körper benötigt werden, wenn der Organismus optimal arbeiten soll. Fehlen die entsprechenden Mikroben, verläuft die Phase nicht optimal.

Deshalb ist eine andere Frage vielleicht ganz interessant:

Sind Mücken und andere Insekten vielleicht dazu da, die zur Konfliktlösungsphase benötigten Mikroorganismen zu verbreiten?
Werden vielleicht nur deshalb bestimmte Personen gestochen und andere nicht, weil gerade ihnen ein gewisser Bakterien-Cocktail fehlt?
Kann die Mücke „riechen“, welches „Opfer“ sie mit Mikroben bestücken soll?

Mücken als Impf-Spezialisten?

Vielleicht sind die Mücken die eigentlichen Impf-Spezialisten. Sie versorgen uns möglicherweise mit den dringend benötigten Mikroben, kostengünstig, im Schlaf und ohne giftige Zusatzstoffe. Das eigentliche, nützliche Impfen sollte schließlich darin bestehen, daß wir uns mit den Mikroben versorgen, die unser Körper braucht.
Würde ein Arzt das Verbreiten von Mikroben an seine Patienten praktizieren, würde er sich heute strafbar machen.
Wohl denen, die fleißige Mücken in ihrem Umfeld haben.

Ich bin mir natürlich schon der Tatsache bewußt, das es sich hier um eine Hypothese handelt. Aber es ist eine Hypothese, die Sinn machen könnte.
Und vielleicht findet sich ja ein Biologe, der der Sache mit den Mücken und ihren speziellen Opfern einmal auf den Grund geht.

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Das Märchen von der Mutter und der Impfung

Mikroben-Inflation in den Medien

Norovirus-Panikmache

 

 

7 Kommentare auf "Mücken und Mikroben"

  1. Christa sagt:

    Lieber Richard,
    Es passt nicht hundertprozentig zum Thema, aber mich treibt eine Fage um. Wie sieht die Neue Medizin die Rolle der Parasiten und was wäre eine angebrachte Behandlung?
    Vielleicht hast Du es über das Internet mitbekommen, in Deutschland grassiert epidemieartig die Krätze. Die Krätzemilben bohren sich unter die Haut und verursachen schrecklichen Juckreiz. Durch die Gifte mit denen die Schulmedizin arbeitet ist der Erfolg auch nur begrenzt.
    Ich habe schon meine Theorie dazu was ein seelisches Thema ist dass dazu passt, nun ist es so, dass diese Krankheit besonders unter Jugendlichen ganz stark verbreitet ist. Wie geht man damit um?
    Und was ich allgemein noch nicht ganz verstanden habe: man spricht ja in der neuen Medizin nicht von Ansteckung und mir leuchtet das ein. Doch wie ist es mit Parasiten? Wenn sich ein Parasit epidemieartig verbreitet, haben wir dann einen kollektiven Konflikt und wenn ich ihn für mich persönlich löse wäre ich immun?
    Nach mekner bisherigen Beobachtung würde ich sagen: ja so ist es. Kannst du mir noch ein paar Hintergrundinformationen geben?
    Danke für Deinen blog! Er ist sehr informativ und hilfreich,
    liebe Grüße von Christa

    • Jürgen sagt:

      Hallo Christa,

      Frau Ursula Stoll (Heilpraktikerin) hat in ihrem Buch, „Die Sprache der Haut“, in ausreichender Form über das Thema Darm- und Hautparasiten geschrieben.

      Das Buch sollte allerdings eine neuere Ausgabe sein…!

      https://www.praxis-neue-medizin.de/

      Ich werde dir hier in Kurzform die wichtigsten Anhaltspunkte geben, damit man die Zusammenhänge verstehen kann…!

      Bei Darmparasiten (wie Spulwürmer) braucht es keine Konflikt-Notwendigkeit. Man kann sie bei geringer Hygiene im Lebensmittelverbrauch bekommen, durch ungewaschene Salate, oder auch Gemüse und Trinkwasser. Die Eier gelangen in den Körper und entwickeln sich dann in verschiedenen Organen.

      Es können durch die Anwesenheit der Würmer in den verschiedenen Organen auch Symptome auftreten, unteranderem auch Fieber, aber wie schon erwähnt sind diese Reaktionen reine Abwehrmechanismen ohne Konflikthintergrund…!

      Durch die Angst des Befallenen kann natürlich ein DHS entstehen und eine Sympathicotonie hervorrufen (ca-Phase)…!

      Die Hautparasiten, wie Milben, Wanzen, Flöhe, können ebenfalls den Menschen befallen, ohne dass ein Konflikt notwendig ist.

      Was hier anschließend natürlich passieren kann, sind Entstellungs-, Besudelungs- und Verunstaltungs-Konflikte, welche sich durch Gewebeneubildung auf der Lederhaut bemerkbar machen. Der Körper versucht sich so vor der „Attacke“ zu schützen.

      Ich würde dir empfehlen das angesprochene Buch zu besorgen und vielleicht noch zusätzlich das kleine Buch „Kinderkrankheiten“…! Hier werden nicht nur Kinderkrankheiten besprochen, sondern auch noch andere wichtige Hinweise zu verschiedenen Konstellationen.

      Bleibt noch zu erwähnen, dass die Begriffe Endemie, Epidemie und Pandemie gerne von den System-Medien verwendet werden, für Angst und Schrecken zu verbreiten, um die Menschen immer in einer Atmosphäre der Spannung zu halten. Man sollte den Nachrichten keinen Glauben schenken…!

      Liebe Grüße von Jürgen

      • Christa sagt:

        Lieber Jürgen,
        vielen herzlichen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort! Das Buch werde ich mir besorgen.
        Bei mir kommen gleich noch mehr Fragen auf, wie ist es zum Beispiel mit sowas wie den Borellien? Sie sollen ja durch Insekten übertragen werden. Viele Menschen haben mittlerweile große Angst vor der Natur deshalb.
        Im Dunkelfeld kann man die Würmchen ja sehen, insofern kann man schlecht sagen, dass es sie gar nicht gibt. Was sagt die neue Medizin über das Blutmilieu? Es gibt die Theorie dass vom Milieu abhängig ist, ob sich im Blut gesunde Symbionten aufhalten, oder ob sich schädliche Bakterien/Viren verbreiten. Dann käme die Ernährung ins Spiel.
        Und wie steht die neue Medizin zum Entgiften? Die Umweltgifte nehmen zu, der Körper hat mehr zu verarbeiten, wie sollte man damit umgehen?
        Ich habe auch noch eine Frage zum Thema Nerven und Schmerzen, meine Vermutung ist dass es sich um eine Neuroborreliose handelt, aber vielleicht würde die neue Medizin den Krankheitsverlauf ganz anders deuten. Ich weiss nicht genau wo ich diese Frage noch unterbringen kann.
        Ich bin gerade sehr wissbegierig, das ist ja nochmal ein ganz anderer Blickwinkel durch die neue Medizin, toll!
        Liebe Grüße von Christa

        • Jürgen sagt:

          Hallo Christa,

          Zitat aus deiner Nachricht…: … oder ob sich schädliche Bakterien/Viren verbreiten… Zitat Ende…!

          Dieser Satz zeigt, dass du noch ganz am Anfang stehst, mit den Kenntnissen über die „5BN“…!

          Im Jahre 2003 besuchte ich eine HP-Schule, ca. 2,5 Jahre lang…!

          In der HP-Schule wurde nichts weiter, als schulmedizinisches Wissen vermittelt. Es gab hier allerdings sehr interessante Menschen, die dir hier oder da einen Tipp gaben, wie man in anderen „Richtungen“ denkt…!

          Also mein Wissensschatz über die 5BN beginnt im Jahre 2005.

          Ich kann dir einfach nur empfehlen den Leitspruch von Helmut Pilhar ernst zu nehmen…:
          Informieren Sie sich, solange Sie gesund sind.

          https://www.germanische-heilkunde.at/startseite.html

          Zweiterteil der Antwort folgt…!

        • Jürgen sagt:

          Hier der zweite Teil…:

          Es ist wichtig, dass du dir dein Wissen peu a peu über Seminare, oder sonstige Quellen aneignest, denn wenn ich dir hier jeden einzelnen Schritt erklären würde, ginge dies ins unermessliche…!

          Hier noch zwei weitere Links…:

          http://www.neue-medizin.de/
          Dies ist eine Seite die nicht mehr gepflegt wird, aber die Grundbausteine der 5BN vermittelt…!

          http://www.krankheit-ist-etwas-anderes.com/

          http://www.neue-mediz.in/ …: mit einer 4 stündigen Doku.

          Liebe Grüße von Jürgen

  2. Christa sagt:

    Lieber Jürgen,
    danke für die links.
    Ja ich bin ganz am Anfang und ich habe ja geschrieben, es ist ein ganz neuer Blickwinkel für mich, deshalb bin ich sehr wissbegierig. Ich habe schon viele andere Dinge betrachtet. Immer weiter zu lernen ist für mich selbstverständlich, insofern freue ich mich auf dieses neue Studium.
    Vielleicht nur als kleinen Hinweis für mich, spielt dieses Denken über Körpermilieu, Ernährung, Entgiftung usw. in der neuen Medizin überhaupt eine Rolle?
    Liebe Grüße von Christa

    • Jürgen sagt:

      Hallo Christa,

      ein Unfall, eine Vergiftung, oder die Erscheinungen einer Mangelernährung greifen natürlich nicht im Sinne der 5BN…!

      Konflikte treffen dich immer am Verstand vorbei…!

      Du als Individuum kannst eine Situation wahrnehmen und ordnest sie als gefährlich, oder als ungefährlich ein.
      Je nachdem welche Grundeinstellungen du in deinem Leben aufgebaut hast, bist du hier oder da anfällig.

      Auch wenn ich jetzt schreibe, dass du etwas wahr nimmst, hat die Einordnung der Situation nichts mit dem Verstand zutun…!

      Du kannst dich noch so „gesund“ ernähren, wenn du z. B. einen gewissen Reichtum aufgebaut hast und würdest dein ganzes Hab und Gut durch einen Schicksalsschlag verlieren, könnte ich mir vorstellen, dass du einen Verhungerungs-Konflikt aufbauen würdest und ein Problem im Lebergewebe die Folge wäre…!

      Ich gebe dir hier mal einen Link in dem erklärt wird, dass der Körper sich in „Notsituationen“ selbst zu helfen weiß und sich immer auf die neue Situation einstellt.
      Sollte die „Notsituation“ beendet sein, hilft der Körper sich eigenständig im Rückbau, um die Ausgangs-Parameter wieder herzustellen.

      Dabei treten natürlich die meisten Symptome auf…!

      http://www.krankheit-ist-etwas-anderes.com/index.php/antwort-suchen/frage-vom-25122017-081831/

      Körpermilieu entsteht also immer neu, Ernährung kann hilfreich sein, Entgiftung wird vom Körper meist selbst organisiert…!

      Hier zum Schluss noch ein Link, um die Ignoranz der Schulmedizin zu verdeutlichen und die damit verbundene Grausamkeit gegenüber missverstandener leidender Patienten…:

      https://www.germanische-heilkunde.at/dokumentation-beitrag-anzeigen/was-die-medizin-dr-hamer-verdankt.html

      Da hast du noch eine Menge zu lernen.

      Aber benutze bitte nicht diesen unsinnigen „abgegriffenen“ Satz…: „Der Weg ist das Ziel“…!

      Dieser Satz wurde nur in die Welt gestellt, damit leichtgläubige nie ankommen…!

      Es gibt immer ein Ziel und das ist eine Erkenntnis die mir weiter hilft…!

      Liebe Grüße von Jürgen

Schreibe einen Kommentar