Infektionen, die es gar nicht gibt

In dem Newsletter von “Wissenschaftplus” hat Dr. Stefan Lanka eine aktuelle Studie kommentiert, die “von führenden europäischen Anhängern der Infektionstheorie”, so Lankas Worte, veröffentlicht wurde.

Es wurde bei Kindern nach “Krankheitserregern” für Infektionen gesucht und das Ergebnis war für die Forscher verblüffend.
Alle Bakterien waren in gleicher Art und Anzahl in den kranken Kindern, als auch in den gesunden Kindern einer Kontrollgruppe vorhanden.

Die Infektionstheorie ist damit widerlegt

Und es ging nicht um irgendein Bakterium, sondern um das “gefährliche” Mycoplasma Pneumoniae, daß für folgende Krankheitsbilder verantwortlich gemacht wird:
atypischen Pneumonie, Tracheobronchitis, Kehlkopfentzündung, Hirnhautentzündung, Mittelohrentzündung und viele weitere.

Das Ziel der Untersuchung war eigentlich ein ganz anderes. Als aber die Forscher dieses “erstaunliche” Ergebnis vorfanden wurde der Test auch mit anderen “Krankheits-Erregern” durchgeführt – mit dem gleichen Ergebnis:

Alle sogenannten Krankheitserreger wurden auch in gesunden Kindern gefunden.

Nun kommt es, wie es in der diktierten Forschung immer kommt: Die Hypothese der Bakterien, Pilz- und Vireninfektionen wird nicht etwa in Frage gestellt, bzw. als falsch festgestellt und daher verworfen, sondern es wird noch eine weitere Hypothese aufgesattelt.
Wenn es so ist, daß grob gesagt alle “Krankheitserreger” in allen Menschen vorhanden sind, dann müssen die Gene verantwortlich sein. Es soll nun untersucht werden, welche menschlichen Gene im Zusammenhang mit den Genen der Bakterien, für diese “Krankheitsausbrüche” verantwortlich sind…

Daß die Gene keine feststehende Sache, sondern innerhalb des Körpers dauernd im Wandel begriffen sind, kannst Du inzwischen regelmäßig in der Presse lesen.

Möglicherweise sind die sogenannten Gene auch nur so etwas wie Botenstoffe, die nach einem DHS vom Gehirn aktiviert werden, um dafür zu sorgen, daß das entsprechende SBS ordnungsgemäß abläuft.

Wir haben ein Stück Freiheit zurück

Wenn aber sowieso alle “Krankheitserreger” in uns sind, dann brauchen wir zumindest keine Angst mehr zu haben, daß wir uns irgendwo etwas “einfangen” oder daß wir “angesteckt” werden.

  • Wir müssen uns nicht mehr superhygienisch verhalten.
  • Wir müssen uns nicht mehr die Hände waschen, nachdem wir jemanden per Handschlag begrüßt haben.
  • Unsere Sanitäter können auch ihre Atemschutzmasken und die Ganzkörperkondome weglassen, wenn sie Schülern in einem Zug helfen wollen, die eine Lebensmittelvergiftung haben.
  • Wir müssen nicht mehr die Schulen schließen, weil ein Kind “die Masern” hat, denn alle anderen haben sie ja auch schon längst.
  • Wir müssen uns nicht mehr impfen lassen. Wogegen denn? Wir haben doch schon alles in uns?
  • Und wir müssen nicht panisch aufschreien, wenn unser Kind mit einem Tierchen schmust.

Kind küßt Schwein

Ist das nicht ein schönes Gefühl?

  • Es gibt nichts “da Draußen”, was uns schädigen kann.
  • Wir können einem anderen die Hand geben, auch wenn er vorher noch hineingehustet hat.
  • Wir können einen lieben Menschen umarmen, ohne daß wir Angst vor seinen “Krankheitserregern” haben müssen.
  • Wir können uns wieder mit ruhigem Gewissen von einer Mücke stechen lassen, ohne daß wir denken müssen, daß sie uns den Virus vom Nachbarn vorbeibringt. 🙂
  • Wir können eine Kirsche vom Baum essen, an der schon ein Vogel geknabbert hat, ohne befürchten zu müssen die Vogelgrippe zu bekommen.
  • Wir benötigen nun keine antibakteriellen Zahncremes, Mundwasser, Handreiniger und Putzmittel mehr.

Ein befreiendes Aufatmen sollte durch die Medienlandschaft und durch die Bevölkerung gehen.

Und mit dem Wissen um diese offiziellen Forschungsergebnisse können sich nun auch die Zweifler daran begeben, sich mit den Erkenntnissen der “Neuen Medizin”, bzw. “Germanischen Neuen Medizin” zu befassen, denn das Thema “Infektionen” war und ist für viele Menschen eine feste Säule in ihrem gesundheitlichen Denken.

Diese Säule ist aber nun zerbrochen.

Durch die Entdeckungen von Dr. Hamer bist Du selbst in der Lage zu erkennen, warum die Bakterien Dich (scheinbar) krank machen und Deinen Partner nicht. Du mußt gar nicht erst in die tiefe Gen-Forschung hinabsteigen. Es ist alles viel einfacher.

Dieses Gesundheitswissen gibt es nun schon seit über 30 Jahren. Wann fängst Du an Deinen Organismus zu verstehen?

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Das Wartezimmer als tickende Zeitbombe

Norovirus-Panikmache

Mikroben Inflation

Welttuberkulosetag

 

 

12 Gedanken zu „Infektionen, die es gar nicht gibt“

  1. Hallo Mario und andere Mitleser,

    …sollte auf wissenschaftlicher Basis jemals etwas „neues“ gefunden werden, dann müsste dieses Etwas immerhin isoliert werden, fotografiert werden und anschließend müsste das Ganze publiziert werden…!

    Bis jetzt sehen wir nur eine Virus-Animation in den Medien…!

    Weiterhin sehen wir, dass Menschen in Quarantäneartiger Weise durch die Gegend transportiert werden (??)…
    Man baute in China ein Krankenhaus in wenigen Tagen (??)…
    In Europa gibt es schon viele Menschen, die meinen, man müsste nun alle Asiaten hier auf dem Kontinent, allein wegen ihrer Physiognomie, in die „Virusecke“ stellen (??)…

    Ich empfehle hier, trotz aller medizinischen Themenrelevanz, zwei Bücher die auf einer anderen Basis eine solche Sache beleuchten…:

    Propaganda – von Edward Bernays (!!)

    Die Psychologie der Massen – von Gustave le Bon (!!)

    Wer diese Bücher gelesen hat und sich mit den 5BN auskennt, weiß wie und warum man Panik verursacht und der Leser bekommt auch eine Ahnung, wie sich alles durch unsere „Geschichte“ hindurch aufbaut…!

    Liebe Grüße von Jürgen M.

    Antworten
  2. Hallo Richard
    Was sagst Du zur aktuellen Corona-Virus-Panikmache?
    Man liest da und dort, dass ein im Labor gezüchteter Virus freigesetzt wurde.
    Gibt es überhaupt diese Möglichkeit, dass ein Virus aus einem Labor gesunde Menschen aus dem Nichts krank macht, bis zur Möglichkeit, dass sie daran sterben?
    Leider habe ich nirgends gelesen, was für Menschen in China an was für Symptomen leiden. Sind es junge, sind es alte, sind es bis anhin absolut gesunde, topfitte Menschen oder solche, die schon länger chronisch krank sind? Und wie wurden dann die Symptome behandelt?
    Jedenfalls kann man es kaum glauben, wie die Medien sich derzeit dieser Sache annehmen, aber eben, ausführliche, ernsthafte und sachliche Meldungen liest man nirgends und man fragst sich allenthalben, auf was das Ganze hinauslaufen soll.
    Freundlich grüsst
    Mario

    Antworten
    • Lieber Mario,
      ja, Panikmache schreibst Du schon richtig. Es ist schwer, das Ganze aus der Ferne zu beurteilen. Gemäß dem “4. Biologischen Naturgesetz” gibt es die Ansteckung im herkömmlichen Sinn nicht.
      Daher gibt es viele ungeklärte Fragen:
      Sind es Vergiftungserscheinungen?
      Gibt es gezüchtete Viren (von lateinisch „Gift, Saft, Schleim“)?
      Wie hoch sind die Opferzahlen wirklich?
      Sind die Opfer auch an dem “Virus” gestorben oder an etwas anderem?
      Welches Alter haben die Opfer? (Oft sterben ältere kranke Menschen, die sowieso geschwächt sind und die auch an einer harmlosen Grippe sterben würden, weil die Kraft fehlt, den Prozess zu überstehen)
      Wie hoch sind die realen Opferzahlen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung? (Wir kennen das von den Maserntoten hier bei uns in Deutschland. Vielleicht 2-3 Menschen pro Jahr und es wird ein riesiges Geschrei gemacht. Ca. 30.000 Menschen sterben pro Jahr in Deutschland nur an unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten und es interessiert keinen.)

      Und dann die wichtige Frage: “Cui bono” – Wem nützt es?
      Das merken wir oft erst hinterher an den Folgen. Häufig gibt es anschließend irgendwelche Maßnahmen, z.B. gesetzliche Änderungen, die “uns schützen sollen” und die zufälligerweise der Pharmaindustrie einen gewissen Umsatz beschehren.
      Ich hatte z.B. gelesen, daß das Corona-Virus ähnlich des Grippevirus sei und wir uns deshalb gegen Grippe impfen lassen sollten.
      Fazit: Ohne intensive Recherchen ist es schwer irgendetwas konkretes dazu zu sagen.

      Zum Thema Ansteckung:
      Das Thema Ansteckung ist schön über unsere Glaubenssätze zu erklären. Was glaube ich denn, was das Virus mit mir macht? Habe ich Angst und wenn ja welche? Welche Sonderprogramme werden dadurch im Körper ausgelöst? Usw.

      Dazu diese Geschichte:
      Es war an den Toren einer großen Stadt im Mittelalter, als eine Frau, die still auf einer Bank saß, eine seltsame Gestalt, einen hageren, alten Mann, in die Stadt gehen sah. Sie fragte den alten Mann, wer er war, und wohin er gehe. Der Alte sagte: „Ich bin der Tod, und ich habe die Pest mitgebracht, die tausend Menschen in dieser Stadt das Leben kosten wird.“ Und er ging langsam weiter.

      Tatsächlich brach in der Stadt die Pest aus und viele Menschen starben. Als eine Zeit später die Frau in der Stadt unterwegs war, traf sie den alten Mann wieder, der sich nun zum Gehen rüstete, und sie sprach ihn wieder an: „Ihr habt mir gesagt, dass tausend Menschen an der Pest sterben würden – aber ich habe gehört, dass schon über zehntausend Menschen den Tod gefunden haben.“
      Der Mann antwortete: „Es ist wahr. Tausend Menschen sind durch die Pest umgekommen – die restlichen aber durch die Angst!“

      Bis die Tage – sei META-gesund!

      Richard

      Antworten
      • Guete Obig, Richard
        Vielen Dank für Deine geschätzte Antwort.
        Es gibt leider in der Tat viele offenen Fragen zu dieser Corona-Virus-Panikmache.
        Es heisst in den Medien immer nur, dass es sich um eine neuartige Lungenkrankheit handeln soll.
        Und die Frage dabei ist natürlich, was haben die Menschen denn für Symptome? Welcher Teil der Lunge ist betroffen, welches Gewebe?
        Ich gehe davon aus, dass diese sog. Viren von den Zellen selbst produziert werden im Bedarfsfall und von den Schulmedizinern leider nicht als Helfer angesehen werden, sondern als die bösen Verursacher der Symptome. Und das ist eben diese Gratwanderung bei der Beurteilung der Symptome. Natürlich sind Mikroben oder mikrobenähnliche Substanzen am Werk und die sind auch verantwortlich für die diversen Erscheinungen am und im Körper, aber eben, wer von den zwei Phasen nichts weiss oder nichts wissen will, der will dann diese Mikroben unter allen Umständen bekämpfen, da er keine solchen Symptome will. Und da kommt man eben meistens nicht durch damit, wenn man sagt, diese Symptome müssen jetzt sein… der Körper repariert sich. Das wird dann meist als sehr zynische Bemerkung verstanden.
        Schade, weiss man nichts Genaueres über diese Lungenkrankheit und auch nicht, wie die Patienten behandelt werden. Hatten sie zuvor einen Todesangst-Konflikt, einen Revierangst-Konflikt oder einen Konflikt bezüglich Erstickungsangst? Was trifft zu? Wie leben die Menschen in Wuhan? Hat es evetl. mit der an vielen Orten in China bestehenden und beängstigenden Luftverschmutzung zu tun?
        Ich bin ehrlich gesagt auch ziemlich enttäuscht von der TCM. Die können zur Aufklärung offenbar auch nichts beitragen.
        Herzliche Grüsse
        Mario

        Antworten
  3. Hallo Herr Schepmann,
    die Studie welche Hr. Lanka in Ihrem Beitrag vom 06.Juli 2013 kommentiert hat, wissen Sie wo man diese einsehen kann?
    Vielen Dank
    M. Eberhardt

    Antworten
  4. Hallo Richard,

    tolle Entscheidung und dir damit ein spannendes und sicher auch arbeitsintensives Jahr!!!!
    Bin gespannt auf Neuigkeiten! Leider ist mein Chor am Donnerstag und du weisst ja:
    Singen ist eine gute Medizin 🙂
    Liebe Grüße aus Senden
    Brigitte

    Antworten
  5. Könnt Ihr mir helfen?
    Ich habe am Unterschenkel eine Wunde
    ( Ulcus….diabetisches Syndrom ), kreisrundes Loch, 2 cm Durchmesser, offen, nässend, rosa Blutserum,, aussenrum breiter roter Rand ( „Entzündung .“)
    Ursprünglich ein aufgekratzter Mückenstich. Bisher nichts gemerkt von Diabetes. Bis jetzt mache ich nichts.
    Habt Ihr mir einen Tip? Geht jetzt seit 2 Wochen und wurde erstmal schlimmer.
    Liebe Grüße, Inge Seidel

    Antworten
    • Liebe Inge,

      bitte wende Dich doch an einen kundigen Therapeuten oder Berater in Deiner Nähe. Du findest im Internet verschiedene Listen u. a. hier: https://www.krankheit-ist-anders.de/mehr/therapeutenliste/
      Den Diabetes-Verdacht solltest Du bei einem Arzt abklären lassen. Dann muß der Therapeut bzw. Berater, den Du Dir ggf. aussuchst, nicht im trüben fischen.
      Dir alles Gute für das neue Jahr und natürlich für Deine Wundheilung.

      Richard

      Antworten
  6. Hallo Richard,
    ich beschäftige mich nun seit eineinhalb Jahren mit der ngm und mein Verständnis wird immer gefestigter. Trotzdem tauchen immer wieder Fragezeichen auf in Bezug auf “Ansteckung”: warum war die Entdeckung von Ignaz Semmelweis so wichtig, sich doch die Hände zu waschen und warum starben so viele Frauen unnötig an “Infektionen”? Danke für deine Antwort.

    Antworten
    • Hallo Jenny,

      leider bin ich kein Experte für die Geschichte der Gynäkologie. Aber soviel ich gelesen habe, ging damals die Sterblichkeitsrate erst hoch, nachdem die Ärzte meinten sich in den bis dahin noch relativ natürlich ablaufenden Geburtsvorgang einmischen zu müssen.
      Und diese “Ärzte” sezierten kurz vorher im Nebenraum zu Forschungszwecken noch Leichen oder haben ihrer Frau direkt vorher im Garten die Kartoffeln ausgegraben.

      Hier waren die sogenannten “Infektionen”, also Entzündungen, Fieber und dergleichen wohl eher die Folgen von Vergiftungen.
      Wenn Du einen Fremdkörper in der Haut hast (Splitter oder Schmutz durch eine Schürfwunde), dann reagiert der Körper auch mit einer “Entzündung”, um den Fremdkörper abzubauen.
      Da die damaligen Ärzte mit ihren “Dreckfingern” sich an den Frauen zu schaffen machten, spricht sehr viel, dafür, daß dieser “Dreck” auch in das Innere der Frau kam, wo er aber natürlicherweise gar nicht hinkommen würde. Diesen “Dreck” versucht der Körper dann mit Fieber und Entzündungsvorgängen wieder loszuwerden.

      Mikroorganismen, die Leichen zersetzen oder in anderem “Schmutz” vorkommen, haben im Inneren des Körpers nichts zu suchen. Der Körper versucht diese Stoffe zwar abzubauen, aber da so etwas in der Natur nicht vorgesehen ist, führt das eben oft zu Problemen.
      Ein entsprechend sauberes Umfeld hat dann anschließend die Lage verbessert (Vielleicht hätte damals statt Chlorkalk auch eine gute Kernseife gereicht).

      Hier schimmert das Thema auch etwas durch: http://www.aerzteblatt.de/archiv/81908/Ignaz-Philipp-Semmelweis-Retter-der-Muetter

      Zitatanfang […] In seinen „Sieben Büchern über natürliche Geburtshilfe“ schrieb Lucas Johann Boer, Professor am Wiener Krankenhaus, darüber zwar nichts. Dennoch wäre denkbar, dass er eine Ahnung davon hatte, wie gefährlich es ist, wenn Geburtshelfer und Hebammen Leichen sezieren oder an ihnen üben.[…] Zitatende

      Ein ähnliches Problem tritt auf, wenn wir uns per Flieger innerhalb von ein paar Stunden in ganz andere Erdteile versetzen lassen. So etwas hat die Natur auch nicht berücksichtigt, und deshalb gibt es gelegentlich Probleme mit fremden Mikroben, mit denen die dort lebenden Menschen wiederum gar keine Probleme haben.
      Das würde ich dann auch in die Rubrik “Vergiftungen” einsortieren.

      Als weiteren Punkt gebe ich zu bedenken, daß die Geburtshilfe vorher eine Domäne der Frauen war. Inwieweit das relativ plötzliche (über wenige Jahre/ Jahrzehnte) Eingreifen von fremden Männern in den Intimbereich der Frauen Konflikte verursacht hat, überlasse ich Deinem Empfinden.
      Inzwischen sind die “modernen Frauen” es gewohnt sich von fremden Männern “befummeln” zu lassen und dadurch mag es weniger konfliktiv sein.

      Vielleicht habe ich Dir mit diesen Überlegungen etwas helfen können. Ansonsten bitte ich mitlesende Fachfrauen (-männer) dazu Stellung zu nehmen. Danke.

      Bis die Tage – bleib gesund

      Richard

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jenny Antworten abbrechen