Der Insulin-Prozeß

12. Februar 2015

Uns erreichte ein Telefonanruf mit sinngemäß folgender Nachricht:

„Habt Ihr schon gehört, da stehen Eltern vor Gericht, die ihr Kind nach der Germanischen Heilkunde behandelt haben. Das Kind hat zu wenig Insulin bekommen und ist daran gestorben…“

Daraufhin habe ich etwas recherchiert, habe mir den einen und anderen Artikel durchgelesen und ich muß feststellen, daß in den Medienberichten genau das Gegenteil steht, wenn wir uns einmal die Fakten betrachten.

Zur Vorgeschichte des Insulin-Prozeß

Eltern stehen vor Gericht, weil die Tochter Weihnachten 2009 gestorben ist, angeblich wegen einer Unterversorgung mit Insulin. Zu der Anklage kam es, weil der Bruder des Vaters 2013 Anzeige erstattet hatte.
Mit diesem Bruder wiederum liegt der Angeklagte im Streit, weil ein gemeinsames Unternehmen gescheitert ist. Der Bruder wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, weil er seinen Bruder, den Angeklagten attackiert hatte.

Die Fakten

1. Die Eltern wollten mit Rohkost die Gesundung ihrer Tochter fördern.

Diese Aussage bringt der „Stern“ ganz provokativ mit dem Titel: Eltern sollen Tochter Rohkost statt Insulin gegeben haben.

Ich habe die Literatur von Dr. Hamer in den letzten Jahren sehr ausgiebig studiert und ich finde nicht ansatzweise einen Hinweis darauf, daß irgendeine „Krankheit“ mit Rohkost geheilt werden könnte. Auch eine ganz allgemeine Empfehlung sich nur mit Rohkost zu ernähren finde ich nicht.

Also hat dieser „Therapieversuch“ rein gar nichts mit der „Germanischen Neuen Medizin“ oder Dr. Hamer selbst zu tun.

2. Die Mutter des Kindes hatte scheinbar Kontakt zu Dr. Hamer und lt. Aussage der Mutter hat er ihr gesagt, daß das Kind Insulin bekommen müsse.

Im Stern (siehe oben) liest sich das folgendermaßen:

[…] Sie habe einmal mit Hamer telefoniert und dieser habe auch gesagt, das Kind brauche das Insulin, sagte sie. […]

In dem ansonsten sehr reißerischen Artikel der taz heißt es sogar:

[…] mit den Methoden von Hamer wären sie auch nicht ganz glücklich gewesen. Er soll gemeint haben, Insulin sei nötig. […]

Dr. Hamer hat der Mutter empfohlen Insulin einzusetzen, weil er weiß, daß bei einem biologischen Konflikt, der in das Relais für die ß-Inselzellen der Bauchspeicheldrüse „einschlägt“, dem Körper nicht genug Insulin zur Verfügung steht.

Insulin kann nur durch die ß-Inselzellen hergestellt werden. Gibt es dort konfliktiv bedingt eine Funktionsminderung bzw. einen Funktionsausfall, muß Insulin zugeführt werden.

Der Konfliktinhalt ist hier, je nach Händigkeit und Hormonlage, ein Sträube-/Wehr- oder ein Angst-Ekel Konflikt den die Tochter erlitten haben muß.

Der Artikel suggeriert einen Fehlschlag der „Germanischen Neuen Medizin“ dabei ist genau das Gegenteil der Fall.

Eventuell hat sich die Mutter gegen die Ratschläge von Dr. Hamer entschieden, aber selbst das können wir dem Artikel nicht entnehmen.

Fazit:

Dr. Hamer hat lt. Aussage der Mutter die Insulingaben als notwendig empfohlen, die Rohkost-„therapie“ hat nichts aber auch gar nichts mit der GNM zu tun.

Daß es überhaupt zu einer Anklage gekommen ist scheint nur politische Gründe gehabt zu haben. Falls nicht, müßten alle Fälle, bei denen an „Diabetes“ erkrankte Kinder sterben, genauso vor Gericht gezerrt werden, denn es könnte ja sein …

Wenn Du also demnächst irgendwelche Medienberichte – egal zu welchem Thema – liest, solltest Du Dir kurz die Mühe machen den Artikel auf seine Fakten herunter zu reduzieren. Erst dann kommst Du an den Kern.

Der Insulin-Prozeß und die Berichterstattung darüber haben mich bewogen einen weiteren Artikel über die Art der Manipulation in diesem konkreten Fall zu schreiben. Du findest ihn hier.

 

Bis die Tage – bleib gesund

Richard

 

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Binge Eating aus Sicht der Neuen Medizin

Binge Eating Promotion

3 Kommentare auf "Der Insulin-Prozeß"

  1. Babsy sagt:

    Hallo,
    Bald ist Fastenzeit und ich habe mir mal wieder vorgenommen, auf Süßigkeiten zu verzichten. In diesem Zusammenhang habe ich mich gefragt, ob so ein Heißhunger auf Schokolade (also Zucker) auch biologisch Sinnvoll ist? Wenn ja, ist es dann vielleicht gar nicht gut, sich gegen den Heißhunger zu wehren und sollte man ihm besser nachgeben?
    Besonders schlimm ist es immer vor der Periode. (Falls es was mit Hormonlage zu tun hat) und ich bin Linkshänderin, falls die Händigkeit wichtig wäre. – was könnte da der Konflikt sein?
    Viele Grüße
    Babsy

    • Richard Schepmann sagt:

      Liebe Babsy,

      bitte lies Dir auch noch den Artikel durch, den ich verlinkt habe (http://gnm-wissen.de/binge-eating-aus-sicht-der-neuen-medizin/) dort wird einiges erläutert.
      Dieser Heißhunger ist biologisch sinnvoll, kommt in der Natur allerdings nur für sehr kurze Zeiträume vor, anders als bei uns zivilisierten Wesen, wo Konfliktverläufe unnatürlich lange andauern können.
      Die beiden „Zuckerrelais“ reagieren hormonabhängig. Während des Zyklus schwanken die Hormonwerte: hin zum Eisprung steigt die Östrogenmenge hin zur Regelblutung wird sie weniger bzw. der Testosteronanteil wird mehr.
      Bei Dir wird durch die veränderte Hormonlage im Zeitraum der Regelblutung das „Relais“ für die α-Inselzellen der Bauchspeicheldrüse mehr „bedient“, dadurch reagieren die α-Inselzellen der Bauchspeicheldrüse mit Unterfunktion, es wird zu wenig Glukagon ausgeschüttet und dadurch wirst Du unterzuckert. Das wiederum führt zu Heißhunger. Hin zum Eisprung scheint sich dann alles wieder zu normalisieren.
      Du solltest überlegen, ab wann diese Heißhunger-Attacken anfingen und in dem Zeitraum dann nach einem „Angst-Ekel-“ oder einem „Sträube-Wehr-Konflikt“ suchen.

      Bis die Tage – bleib gesund

      Richard

  2. Gert Benda sagt:

    Lieber Richard,
    ich bin begeisterter Propagandist und Anwender der NGM und möchte mich kurz zu Wort melden. Mich hat es letzte Woche sozusagen auf die Bretter gehauen(Schnupfen,Husten,Fieber).Ursache war sicherlich, dass meine Tochter ihr Kind verloren hat. Auf Grund meines noch bescheidenen Wissens über die NGM konnte ich die Symptome binnen 3 Tagen mit kleinen Hilfsmitteln aus der Naturheilkunde besiegen. Ich werde sicherlich im April die Seminare besuchen um mir noch einen besseres fundiertes Wissen anzueignen. Vielen Dank erstmal. und liebe Grüße Gert

Schreibe einen Kommentar